Aktuelles & Presse

Login zum internen Bereich

Besucher online

Wir haben 42 Gäste online

Aktuelles

Chormusik zum Advent

mit einer Uraufführung am Samstag schon um 15 Uhr

Der Kammerchor Sonneberg singt am Samstag, 30.11. um 15 Uhr nachmittags (nicht wie in früheren Veröffentlichungen erst um 16 Uhr) in der evangelischen Kirche in Heinersdorf a capella-Chormusik verschiedenster Meister, darunter die Uraufführung der Adventmotette „Lieber Herre Gott“ des Komponisten Carl Theo Hütterott. C. Hütterott komponierte diese Motette im Jahr 2004, als er erstmalig Bekanntschaft mit dem Sonneberger Kammerchor gemacht hatte. Man kann also sagen, sie sei für den Kammerchor und seinen Leiter geschrieben.
Das Kernstück dieses Konzertes bilden die 9 Adventmotetten von Joseph Gabriel Rheinberger, die dieses Jahr vom Chor letztmalig gesungen werden. Sie sind in der romantischen a-capella-Tradition gehalten und lehnen sich mit ihrer lateinischen Sprache eng an die Liturgie der vier Adventssonntage an: Zu jedem Sonntag der Introitus (Eröffnungsvers), ein Graduale (Zwischengesang), das Offertorium (Opferungsvers) und ein Alleluja (Lobpreis).
Stammen die Adventmotetten aus dem Bereich der katholischen Kirchenmusik, kommen mit den Sätzen von C. Th. Hütterott (Wochenspruch zum ersten Advent), E. K. Nössler (Adventmotette „Tröstet“) Beiträge aus der protestantischen Tradition hinzu. Und da das Konzert an der Schwelle zum neuen Kirchenjahr stattfindet, beginnt die Musik im Ausklingen der Woche des Totensonntag mit der Passacaglia von Dietrich Buxtehude auf der Orgel und dem Satz „Ich liege und schlafe“ aus der Motette „Ach Herr, straf mich nicht“, op. 110 von Max Reger, der, obwohl nach eigener scherzhafter Aussage „katholisch bis in die Fingerspitzen“ mit seiner Kirchenmusik unschätzbares für die Ökumene geleistet hat. 
Zum Ökumenisch geprägten Chorkonzert lädt also der Kammerchor Sonneberg am Samstagnachmittag um 15 Uhr in die evangelische Kirche nach Heinersdorf ein, um mit erlesener Chormusik auf das neue Kirchenjahr einzustimmen. Der Eintritt ist frei, am Ausgang wird um eine Kollekte zu Deckung der Kosten gebeten.